Doctor’s Lounge

Seit 2012 wohne und arbeite ich im Wohnatelier an der Nietengasse 17 in Zürich. Für mich war die Idee der Kunstklinik mit dem ersten Schritt ins Atelier geboren. Ich freue mich sehr, dass sich die Kunstklinik mit ihren Veranstaltungen und Ausstellungen zu etablieren vermag.

Grundsätzlich arbeite ich projekthaft, d.h. ich habe eine Vorstellung und suche mir dazu das geeignete Material und die entsprechenden Medien. Obwohl ich Installationen sehr zugewandt bin, gibt es auch Zeiten, in denen ich zeichnerische und performative Projekte umsetze.

Meine Leidenschaft gilt den Klang- und Lichtspielen. Das Verschmelzen beider Elemente fasziniert mich seit jeher. Diese atmosphärisch gefüllten Biotope stelle ich wie folgt her: ich sammle alltägliche Klänge, verändere sie, gebe Erzählfragmente hinein und forme daraus einen eigenen Klangteppich. Meist setze ich meine Klangräume in Kuben, reichere sie mit Figuren und plastischen Elemente an und beleuchte sie mit eigenen Lichtkreationen. Manchmal entstehen auch begehbare Installationen, die dann die Betrachterin und den Betrachter selber in diese Traumwelt integrieren. Ein Auszug aus meinen „Werken“ ist unter der Sparte Intensivstation aufgeführt.

zeitung

Medizin des Monats entstand aus der Inspiration heraus,  meine Gedanken zur Kreativität, zur Lebenskunst und zum alltäglichen Wahnsinn zu äussern. Dies möglichst natürlich, lustvoll und heiter! Die Texte und Bilder werden liebevoll Sternschnuppe genannt. Sie fallen als Ideen zu und lassen sich erhaschen. Manchmal gelingt die Umsetzung, manchmal nicht – wie im täglichen Leben.
Herzlichen Dank für‘s Lesen.

Nusa S-E. Núñez de La Torre